Einführung und Tutorial

Dieses Tutorial können Sie auch interaktiv jederzeit in der Hilfe in der App aufrufen.

FAQ – Häufige Fragen

Warum ist meine angezeigte Position nicht exakt?

Warum sind die Wegansagen nicht immer absolut präzise?

Die Satellitennavigation (allgemein als GPS bezeichnet) hat heute auf einem Smartphone nicht die Genauigkeit, die für eine GPS-gestützte Routenführung auf sicheren Wegen für Fußgänger erforderlich ist. Alle handelsüblichen Navigationssysteme können daher mit der heute verfügbaren Technik keine zuverlässige Führung für Fußgänger anbieten.

Durch Nutzung aller Sensoren des Smartphones und ausgefeilter mathematischer Berechnungen bietet Routago Assist die beste Führung für Fußgänger, die heute möglich ist.

Warum wechselt Routago Assist nicht in den Modus Taschenlampe im Modul Umgebung?

Bitte deaktivieren Sie die Ausrichtungssperre Ihres iPhones/iPads. Die Ausrichtungssperre ist die Einstellung, die den Wechsel des Bildschirminhalts von hoch auf quer verhindert. Um den Wechsel in den Taschenlampen-Modus zu ermöglichen, muss diese Sperre entriegelt sein.

Warum leert sich der Akku schneller, wenn Routago Assist aktiv ist?

Routago Assist nutzt intensiv das GPS-Signal, das WLAN oder mobiles Internet und verwendet auch andere Sensoren des iPhones/iPads. Im Modus Objekterkennung wird zudem noch die Kamera verwendet und hohe Rechenleistung für die Auswertung des Kamerabildes benötigt. Alle diese Funktionen stellen hohe Anforderungen an den Energieverbrauch, wir arbeiten daher kontinuierlich an der Optimierung.

Warum werden in der Objekterkennung Objekte nicht oder falsch erkannt?

Routago Assist verwendet Künstliche Intelligenz (KI) zur Auswertung des Kamerabildes. Diese Verfahren sind niemals fehlerfrei, sondern ermitteln eine Wahrscheinlichkeit für ein erkanntes Objekt. Routago Assist nutzt eine Wahrscheinlichkeit von 55% ab der ein Objekt als das von der KI erkannte ausgegeben wird.

Sie dürfen Sich daher nicht auf eine fehlerfreie Erkennung verlassen!

Künstliche Intelligenz basiert auf gelernten Informationen. Wenn ein Objekt nicht erkannt wird, so wurde es bisher nicht oder nicht ausreichend angelernt. Wir arbeiten an einer kontinuierlichen Erweiterung und Vertiefung des maschinellen Lernens.

Warum muss Routago Assist immer Zugang zum Internet haben?
Warum gibt es keine Offline-Funktion?

Die Berechnung eines sicheren Fußgängerroutings in Routago Assist ist komplex und erfordert sehr viele Daten. Die Berechnung erfolgt daher nicht auf Ihrem iPhone/iPad, sondern auf unseren Servern. Die Verbindung dorthin über das Internet ist daher für Routago Assist notwendig.

Wie teile ich eine Strecke mit anderen Nutzern?

Sie können in der Funktion „Strecken verwalten“ eine Strecke anwählen und exportieren. Der Export erfolgt über einen Anhang einer E-Mail. Senden Sie diese E-Mail an den Routago Anwender, der die Strecke nutzten möchte.

Der Empfänger wählt den Anhang in seiner E-Mail App auf seinem iPhone/iPad aus und sendet sie über das Standard Menü „Teilen“ an seine Routago-Assist App. Routago Assist wird gestartet und importiert die Strecke. Sie erscheint in der Liste der Strecken, genau wie ein selbst aufgenommener Weg.

Sie können den Anhang auch auf einen zugänglichen Speicherort (z.B. einer Cloud) ablegen. Anwender von Routago Assist mit Berechtigung für den Zugriff auf diesen Speicherort können über den oben beschriebenen Standardweg „Teilen“ die Strecke auch von dort in Routago Assist laden.

Welches iPhone kann ich nutzen?

Wir empfehlen ein Gerät ab iPhone 8 / iPhone X zu verwenden. Ab dieser Generation verwendet das iPhone auch das Satellitennavigationssystem Galileo mit und erreicht darüber eine besser Genauigkeit in der GPS-geführten Navigation. Technisch können Sie aber alle iPhones nutzen, die mindestens iOS 12 verwenden.

Gibt es Routago Assist auch für Android?

Aktuell wird Android noch nicht unterstützt, aber wir haben es in Planung. Der Zeitpunkt einer Veröffentlichung ist jedoch stark abhängig vom Feedback auf unsere jetzt veröffentlichte Routago Assist Version für iOS.

Wie trage oder halte ich mein iPhone?

Diese Frage ist relevant für die Routenführung. Die besten Ergebnisse erreichen sie, wenn sie das iPhone waagerecht vor sich halten. Sie können aber ihr iPhone auch in die Tasche stecken. Dabei ist jedoch wichtig, dass das iPhone seine korrekte Ausrichtung behält, da sonst die benutzten Sensoren die Bewegungsrichtung nicht korrekt ermitteln können. Korrekt bedeutet in diesem Fall, dass auch in der Tasche ihr iPhone die gleiche Ausrichtung hat, wie wenn Sie es vor sich halten: die Kamera schaut in Ihre Laufrichtung. Eine Brusttasche am Hemd oder der Jacke, oder umgehängt vor ihnen wäre also optimal.

Warum ist die Richtungzeige (Pfeil) manchmal falsch?

Wir haben vereinzelt Berichte von Anwendern, dass der Richtungspfeil manchmal stark verfälscht anzeigt, oftmals um rund 90° oder ähnlich. Wir konnten feststellen, dass auf manchen Smartphones der integrierte Kompass in diesen Fällen nicht mehr korrekt arbeitet. Sie können das überprüfen, indem sie sofort in einem solchen Fall die App „Kompass“, die von Apple mitgeliefert wird, aufrufen. Hier stellen sie in diesen Fällen einen massiven Fehler in der Anzeige der Nordausrichtung fest. Üblicherweise richtet sich die Nordrichtung dann nach 10-15 Sekunden in der Kompass-App wieder aus. Danach werden sie auch in Routago Assist wieder eine korrekte Richtungsanzeige vorfinden. Wir sind in Routago Assist auf die korrekte Funktion des Kompass angewiesen und können dieses Fehlverhalten des Systems leider nicht in Routago korrigieren.

Haben Sie weitere Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns:


Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Oder melden Sie sich für unseren Newsletter an: